Stuttgarter Runder Tisch »Forschung im Bevölkerungsschutz«

Allgemeines zum Runden Tisch

Mit dem Stuttgarter Runden Tisch »Forschung im Bevölkerungsschutz« bieten wir eine Plattform an, um aktuelle Herausforderungen und Anforderungen der Praxis in die Forschung zu tragen. Die Teilnehmer haben Gelegenheit, aktuelle Forschungsthemen kennenzulernen und mitzugestalten. Dieser offene Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren des Bevölkerungsschutzes und der Forschung unterstützt innovative und wissenschaftsbasierte Best Practice-Lösungsansätze.

Das Fraunhofer IAO beteiligt sich an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten im Bereich Katastrophenschutz. Zentrale Themen sind dabei organisationsübergreifende Informationsprozesse, Freiwilligenmanagement, Modellierung und Simulation im Krisenmanagement sowie Sicherheit der öffentlichen Infrastruktur. Um bei aktuellen und zukünftigen Forschungsprojekten möglichst zielgerichtet Bedarfe aus der Praxis zu identifizieren, ist uns die Erfahrung und Expertise der beteiligten Behörden, Unternehmen, Rettungskräfte und weiteren Akteure sehr wichtig.

Vergangene Veranstaltungen

  • Februar 2017: »Krisenmanagement und Bevölkerung – Hilfe- und Selbsthilfefähigkeiten der Zivilgesellschaft« mehr Info
  • Juli 2016: »Technik folgt Taktik - Einsatztaktik und Nutzerorientierung« mehr Info
  • Januar 2016: » Planen - Üben- Auswerten« mehr Info
  • Juni 2015: »Lage und Kommunikation« mehr Info
  • Januar 2015: »Warnung der Bevölkerung«
  • Juni 2014: Sicherheitsforschung aus Sicht einer Hilfsorganisation anhand des Beispiels »ungebundene Helfer während des Hochwassers 2013« und »Vorbereitende Planung zum Ressourcenmanagement im Fall eines Massenanfalls von Verletzten (MANV)

Leistungsangebot

 

Übungskonzeption

Wissenschaftliche Begleitung von Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung

 

 

 

 

Resilienz von Städten

Vorgehensweise zum Stakeholder-Dialog über Resilienz  mit städtische Abteilungen, Infrastrukturanbietern und gesellschaftlichen Gruppen einer Stadt 

 

Konzept zur Kollaboration

Erarbeitung eines Konzeptes mit definierten Rollen, Prozessen und Partnern zur Einbindung von zivilgesellschaftlichen Akteuren in Schadenlagen für verschiedene Szenarien

 

Nutzerorientierung und Usability

Leitfaden: BOS-Kontextanalyse, Fragebogen und Usability-Prozess-Reifegrad Hersteller als einfache Maßnahmen durch BOS selbst